Wir sind der Schrei derer, die nicht mehr existieren – Leben mit dem Tod in einen kolumbianischen indigenen Resguardo

Von Héctor Jaime Vinasco und Cathal Doyle

Am 7. Dezember 2018 fand auf dem Marktplatz von Riosucio in Caldas, Kolumbien, ein emotionales Gedenken an alle indigenen Führer und Gemeindemitglieder statt, die in den zwei Jahren seit der Verabschiedung des kolumbianischen Friedensabkommens getötet wurden. Der Gesang von „für unsere Toten, nicht einmal eine Minute des Schweigens“ gab dem Gefühl des im Stick gelassen seins Ausdruck, das die Gemeinschaften gegenüber einer Regierung empfinden, die versucht, das Image eines friedlichen Landes zu kultivieren, um Unternehmen und Investoren der Rohstoffindustrie anzulocken, und dabei den Preis ignoriert, den indigene Führer für den Versuch bezahlen, ihre Territorien zu verteidigen und ihren Völkern ein Leben in Frieden und Würde zu ermöglichen. Die Gesänge wechselten sich ab mit Liedern und Gedichten des Widerstands und der Hoffnung für die Zukunft –

In dieser ruhigen Nacht trägt der Wind ein Lied,
das Lied derer, die mit Blut und Tränen bedeckt schlafen,
ihre arbeitenden Hände steckten unter der Erde
ihre Freiheit, der Traum ihrer Großeltern “1
Wir singen die Hymne des Widerstands,
Wir tragen Worte und Gedanken ,
die den Weg für den Frieden in unseren angestammten Gebieten ebnen,
mu buma“ wir sind hier und für immer hier werden wir sein “2
– Jung und Alt erklären sich selbst zum „Schrei derer, die nicht mehr existieren“.

Wie in vielen anderen Gegenden Kolumbiens waren die malerischen Berggipfel der indigenen Resguardos von Cañamomo y Lomaprieta, Nuestra Señora Candelaria de La Montaña, San Lorenzo und Escopetera Pirza, Heimat der Embera Chamí in den Gemeinden Riosucio und Supía, Caldas, in den zwei Jahren seit dem Abschluss des Friedensprozesses Opfer einer alarmierenden Zahl von Ermordungen indigener Führer und Gemeinschaftsmitglieder gewesen.3 Die meisten Mörder sind bleiben unentdeckt und werden von unbekannten Akteuren mit Interesse an den Resguardo-Territorien und ihren reichen Goldressourcen bezahlt.

Treffen während des Besuchs des UN Sonderberichterstatters in Kolumbien

Während seiner zweiwöchigen Reise nach Kolumbien vom 20. November bis zum 3. Dezember 2018 traf der UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechtsverteidiger, Michel Forst, mit Vertretern der Embera und anderer indigener Völker zusammen. Er drückte seine tiefe Besorgnis über die Zunahme der Morde an Menschenrechtsverteidigern und darüber, dass das Büro der kolumbianischen Ombudsperson mindestens alle drei Tage einen Mord meldet. Der Berichterstatter stellte fest, dass indigene Völker „zu den am stärksten gefährdeten Gruppen von Menschenrechtsverteidigern gehören, die an wirtschaftlichen sozialen und kulturellen Rechten arbeiten“.4 Diese Realität wurde durch die Ermordung von 15 indigenen Führern und Gemeinschaftsmitgliedern, von denen vier Mitglieder der Embera Chamí-Gemeinschaften waren, im Verlauf des kurzen Besuchs des Berichterstatters demonstriert.5 Bis August 2018 wurde die Zahl der seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens getöteten Menschenrechtsverteidiger auf zwischen 343 und 4626 geschätzt Laut ONIC, der nationalen indigenen Organisation Kolumbiens, gab es in den drei Monaten seit dem Amtsantritt der Duque-Regierung im August 2018 35 Tötungen indigener Führer.7

Die jüngsten Attentate in den Embera Chamí-Gemeinden in Caldas waren das Massaker am 23. November 2018, bei dem drei Mitglieder einer Familie im Cañamomo y Lomaprieta Resguardo getötet wurden: Gabriela Tapasco, eine in der sozialen Organisation der Gemeinschaft tätige Frau, ihr Ehemann Serafin Diaz und ihr Sohn Cesar Arturo Tapasco. Zehn Tage später folgte der Mord an Edison de Jesús Naranjo Navarro, dem Schwiegersohn des derzeitigen Gouverneurs des Resguardo Cañamomo Lomaprieta, der am 4. Dezember 2018 um 8:00 Uhr von einem Motorradfahrer im Resguardo San Lorenzo erschossen wurde. Am 11. Dezember 2018 gab der kolumbianische Bürgerbeauftragte eine dringende Warnung aus, in der er auf Risiken für das Leben indigener Führer der Embera Chamí Resguardos hinwies, die von Aktivitäten der Mitglieder der ehemaligen paramilitärischen Gruppe Autodefensas Unidas de Colombia (AUC) ausgehen, die jetzt als die Autodefensas Gaitanistas de Colombia (AGC) und die Águilas Negras (Schwarze Adler) und Aktivitäten ehemaliger Mitglieder der ELN organisiert sind.8 9

Stelle eines Hinterhalts auf Mitglieder der Gemeinschaft vor einigen Jahren

Als ich nur zwei Tage nach dem letzten Mord in dem kleinen Besprechungsraum des engen Büros des Cañamomo y Lomaprieta Resguardo saß, umgeben von Porträts ehemaliger Gouverneure der Embera Chamí, von denen vier wegen ihres Kampfes für die Verteidigung ihres Territoriums getötet worden waren, war ich bewegt von der Tapferkeit der indigenen Führer, die sich ungeachtet der Todesdrohungen und Angriffe auf ihr Leben für die Rechte ihrer Völker einsetzen. 

Ein solcher Führer ist Héctor Jaime Vinasco. Héctor Jaime ist ein ehemaliger Gouverneur des Cañamomo y Lomaprieta Resguardo und Koordinator eines Programms für natürliche Ressourcen und Bergbau. Er ist für die Überwachung der Umsetzung der eigenen Gesetze des Resguardo für den Bergbau verantwortlich. Das Recht [der Resguardos] erkennt die kolumbianische Verfassung and und es wurde vor kurzem vom kolumbianischen Verfassungsgericht in einem wegweisenden Urteil im Jahr 201610 bestätigt, das auch den territorialen Titel des Resguardo und seine kolonialen Ursprünge anerkannte. Aufgrund seiner aktiven Rolle bei der Verteidigung des Territoriums des Resguardo war Héctor Jaime im Verlauf des letzten Jahrzehnts mehrfach mit Morddrohungen konfrontiert und musste mit ansehen, wie seine Freunde und Mentoren getötet wurden. Wie mehrere Anführer im ganzen Land ist er auf Personenschutz angewiesen und reist mit drei Bodyguards in einem Fahrzeug, das von der kolumbianischen National Protection Unit bezahlt wird. „Kolumbien ist kein ‚Post-Konflikt-Land‘ [wie es offiziell genannt wird]“, erklärt Héctor Jaime, als er nach dem Kontext gefragt wird, in dem diese Gewalt gegen indigene Völker entsteht.

Wir leben immer noch täglich mit den Auswirkungen interner bewaffneter Konflikte. Die reichen natürlichen Ressourcen in unseren angestammten Ländern sind nach wie vor Objekt der Gier externer Interessen bedrängt, angefangen von Rohstoffunternehmen bis hin zu berüchtigen bewaffneten Akteuren, die in vielen Fällen Gold als Mittel zur Geldwäsche des Drogenhandels verwenden. “

Auf persönlicher Ebene spiegelt sich diese harte Realität für Héctor Jaime in der Tatsache wider, dass er sein Zuhause nicht ohne bewaffnete Leibwächter verlassen kann. Bei einem Kaffee, unter den wachsamen Augen seiner Leibwächter, auf dem lebhaften und farbenfrohen lokalen Markt von Riosucio, erklärt Héctor Jaime, dass einen Kaffee oder ein Bier an öffentlichen Orten zu trinken etwas ist, was er in den letzten Jahren selten getan hat. Ohne seine Leibwächter könnte er nicht im Resguardo bleiben, und er ist nicht dazu bereit, das Land seiner Ahnen zu verlassen. Die Bedrohungen für sein Leben waren beständig und wiederholten sich im Laufe der Jahre, er hat keine Privatsphäre und er kann sich nicht einmal entspannen, wenn er zu Hause ist. Wie er erklärt:

Nachts ist es für mich nicht einmal sicher aus meinem Haus zu gehen, um den Hund zu füttern. Ich fühle mich wie ein Gefangener in meinem eigenen Zuhause. “

Héctor Jaime könnte das Gebiet verlassen und ein friedliches Leben mit seiner Familie anderswo führen, weit weg vom Resguardo, aber sein Engagement für den Kampf der Embera Chamí um die Verteidigung ihres Territoriums ist absolut.

Die positiven Ergebnisse des Kampfes der Embera Chamí sind im gesamten Cañamomo y Lomaprieta Resguardo zu erkennen. Sie spiegeln sich in ihren autonomen rechtlichen Rahmenbedingungen wider, die sowohl die Aktivitäten als auch die Präsenz externer Akteure in ihrem Hoheitsgebiet bestimmen. Sie sind auch am Boden offensichtlich. Bäume wurden gepflanzt, um das Gebiet zu schützen und seine Ökosysteme wiederherzustellen; Grundbesitzer und Viehzüchter mussten Land an das Resguardo zurückgeben , und es wurde Land an der Grenze der größten Stadt im Resguardo erworben, um weiterer Verstädterung einen Riegel vorzuschieben; das Resguardo hat sich zu einer GVO11-freien Zone erklärt, und seine Saatgutbanken stellen eine der wenigen Quellen garantiert GVO-freien Saatguts in Kolumbien dar; indigene Wachen trainieren und mobilisieren, um ihre Territorien vor Bedrohungen von außen zu schützen; heilige Stätten wurden geschützt und zeremonielle Gebäude errichtet; der Bergbau von Ahnen wurde vor großen Bergbaugenehmigungen geschützt, und wichtige rechtliche Erfolge, die die weitere Verwirklichung territorialer, natürlicher Ressourcen und Selbstverwaltungsrechte ermöglichen, wurden gesichert.

All dies sind bedeutende Erfolge, gerade vor dem Hintergrund der ständigen Bedrohungen für Territorien und Leben betrachtet, die in den indigenen Gebieten Kolumbiens alltäglich sind.12 Gleichzeitig bestehen noch erhebliche Herausforderungen, um die Selbstverwaltung von Resguardo zu stärken, die Gesamtheit seines Territoriums zu schützen und das Entwicklungsmodell zu verteidigen, für das sich die Gemeinschaften entschieden haben. Zu diesen Herausforderungen gehört nicht zuletzt die allgegenwärtige Bedrohung des Lebens der Resguardo-Führer und der Mitglieder der Gemeinschaft.

Fast jeder hat eine Geschichte davon zu erzählen, wie auch er von Morden und dem durch sie verursachten Schrecken betroffen ist. Einige Mitglieder der Gemeinschaft verloren während des bewaffneten Konflikts ihre gesamten Familien – entweder durch Angehörige des Militärs oder durch rechtsgerichtete Paramilitärs, weil sie der Unterstützung der FARC13 verdächtigt wurden, oder von der FARC, weil sie der Unterstützung der paramilitärischen Gruppen verdächtigt wurden. Ein dreißigjähriger Mann erzählte, wie, fast täglich,

während des Konflikts meine Klassenkameraden und ich im Resguardo Leichen entdeckten, als wir durch die Berge zur Schule gingen. Heutzutage ist es wahrscheinlicher, dass in dieser oder den umliegenden Resguardos ein- bis zweiwöchentlich getötet wird. Sie erwarten es, und wenn Sie eine Weile nichts von einem Mord hören, denken Sie, dass etwas wirklich Schlimmes passieren wird. “

Ein anderer Mann erzählt, wie das bloße Geräusch eines sich nähernden Motorrads auf seinem nächtlichen Spaziergang nach Hause Angst erzeugen kann. Eine indigene Frau bestätigt diese Sicht und erklärt, dass in der neuen Zeit „nach dem Konflikt“, der offene Kampf und die Bombardements zwar aufgehört haben, aber der Terror weiterhin stattfinde:

In der Vergangenheit wussten Sie, wer die Morde durchführte. Jetzt werden indigene Führer und Gemeindemitglieder getötet, und niemand weiß warum oder von wem. Sie sagen, wir haben Frieden, aber wir haben keine Ruhe in unseren eigenen Häusern und Territorien.“

Das zunehmend konservative politische Establishment in Kolumbien, das die Rohstoffindustrie als Lösung der wirtschaftlichen Probleme des Landes sieht, schaut absichtlich weg und zeigt sich unbeeindruckt von den enormen Risiken, die dies für das Überleben vieler indigener und afro-kolumbianischer Völker des Landes und noch unmittelbarer für die Sicherheit ihrer Führer birgt. Die umfassende Abdeckung der indigenen Territorien durch große Bergbaugkonzessionen, Plantagen, Infrastruktur- und Tourismusprojekte, die alle ohne echte Konsultation oder Zustimmung erteilt bzw. errichtet werden, das Vorhandensein illegaler Bergwerke, Drogenhändler und die Reste bewaffneter Gruppen in ihren Territorien schaffen ein unsicheres Umfeld, in dem diejenigen, die diese Interessen in Frage stellen, unweigerlich angegriffen und getötet werden.

Der Sonderberichterstatter unterstrich die unverhältnismäßigen Auswirkungen des bewaffneten Konflikts auf die indigenen Völker und den untrennbaren Zusammenhang zwischen der Verteidigung ihres Landes und seiner Umwelt und den fortlaufenden Bedrohungen, denen sie im Zusammenhang mit Bergbau-, Agrar-, Energie-, Infrastruktur- und Tourismusprojekten ausgesetzt sind. Er begrüßte „die Aufnahme eines ethnischen Kapitels in das Friedensabkommen [und] die verstärkte Anerkennung der indigenen Rechtsprechung und ihrer autonomen Regierungssysteme“, stellte jedoch fest, dass „die Sicherstellung einer schnellen und wirksamen Umsetzung für ihren Schutz unerlässlich ist“. Außerdem ermutigte er „die kolumbianischen Behörden nachdrücklich, das Recht auf freie, vorherige und informierte Einwilligung zu gewährleisten“, wobei er betont, dass „Konsultationsprozesse ernsthaft sein sollten, um den Schutz und die Achtung der Rechte indigener Gemeinschaften unter vollständiger Einhaltung der Bestimmungen der Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte der indigenen Völker zu gewährleisten.“14

Als Reaktion auf die jüngsten Morde haben die Behörden von Cañamomo y Lomaprieta Resguardo ihre Forderung nach wirksamen Ermittlungen und Bestrafung der Verantwortlichen wiederholt und forderten:

  • Die sofortige Ernennung eines Sonderstaatsanwalts zur Untersuchung der Tötungsdelikte.
  • Die sofortige und dringende Sicherstellung der Präsenz der Organisationen, die für den Schutz der Menschenrechte verantwortlich sind (das Büro des Bürgerbeauftragten, das Büro des Gouverneurs von Caldas, das Büro des Generalstaatsanwalts und alle anderen zuständigen Institutionen), damit sie volle Kenntnis der Situation erlangen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um auf die ernste Menschenrechtslage, die das Überleben der indigenen Gemeinschaften in Riosucio, Caldas, bedroht, zu reagieren.
  • Dass die Generalstaatsanwaltschaft zeitnahe Ermittlungen durchführt, wenn Drohungen gegen Angehörige der indigenen Gemeinschaften vorliegen, da das Fehlen geeigneter Verfahren zum Tod von Mitgliedern der Gemeinschaft wie Edison de Jesús Naranjo geführt hat.
  • Den sofortigen Beschluss von Schutzmaßnahmen für die indigenen Gemeinschaften von Caldas im Rahmen der von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission am 15. März 2002 angeordneten Vorsichtsmaßnahmen.
  • Dass die nationale Regierung und ihre Behörden die notwendigen Voraussetzungen und Garantien für den Schutz der Menschenrechte für die indigenen Gemeinschaften von Caldas und anderswo im Land schaffen.15

Es ist nicht überraschend, dass es angesichts der fast vollständigen Straffreiheit der Täter wenig Vertrauen in die Bereitschaft oder Fähigkeit des Staates gibt, diese Tötungen zu untersuchen und kaum Hoffnung, dass sie bald aufhören werden.

Arnobia Moreno Andica, der derzeitige Gouverneur des Cañamomo y Lomaprieta Reguardo, dessen älteste Tochter ihren Ehemann durch den letzten Mord in den Embera-Gemeinden verlor, bekräftigte das Gefühl vieler Menschen in der Gemeinde:

Es ist extrem schmerzhaft. Wir verstehen nicht, wie und warum diese Leute das tun können. Es verursacht großes Leid in unseren Gemeinden, dennoch können wir nicht anders als unseren Kampf fortzusetzen. “

Referenzen

  1. Spanischer Originaltext: “En esta noche serena el viento susurra un canto, El canto de los que duermen tenidos de sangre y llanto, Sus manos de labradores suplican baja la tierra. La libertad de los suyas, el sueño de sus abuelos”
  2. Spanischer Originaltext: “Entonamos el Himno de la Resistencia, llevamos consigo palabras y pensamientos que realzan el sentido de la Paz en los territorios ancestrales “mu buma” aquí estamos y por siempre estaremos”. Mu Buma bedeutet auf Embera Chamí “Wir leben”.
  3. In Riosucio gibt es vier indigene Resguardos: 1 Cañamomo Lomaprieta; 2 Nuestra señora, Candelaria de la Montaña; 3. San Lorenzo; und 4. Escopetera Pirza. Im Cañamomo Lomaprieta Indigenous Resguardo befinden sich die Gemeinden Riosucio and Supía. In Supía gibt es zwei zusätzliche indigene Siedlungen, La Trina und Cauroma.
  4. End of mission statement by the United Nations Special Rapporteur on the situation of human rights defenders, Michel Forst on his visit to Colombia, 20 November to 3 December 2018. https://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=23960&LangID=E
  5. ‘Un nuevo homicidio en territorio indígena de Riosucio, Caldas’, Resguardo Indígena Colonial Cañamomo Lomaprieta, 04/12/2018 https://resguardoicl.org/un-nuevo-homicidio-en-territorio-indigena-de-riosucio-caldas/
  6. “The Ombudsman Office registered: 134 killings in 2016; 126 in 2017; and 83 killings up to 22 August 2018. In the same period Somos Defensores reported 263 defenders killed and the [OHCHR] 179 till July 2018.” End of mission statement by the United Nations Special Rapporteur on the situation of human rights defenders, Michel Forst on his visit to Colombia, 20 November to 3 December 2018. https://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=23960&LangID=E 
  7. ‘En señal de respaldo por la paz, en #MingaPorLaVida encendamos luces de esperanza’, ONIC, 7/12/2018 https://www.onic.org.co/noticias/70-destacadas/2703-colombia-un-pais-en-recuperacion-despues-de-una-guerra-de-mas-de-50-anos-invita-a-la-comunidad-internacional-a-encender-una-velita-hoy-7-de-diciembre-en-senal-de-respaldo-a-la-paz.
  8. ELN stands for “Ejército de Liberación Nacional“, a left-wing guerilla group involved in the Columbian civil war
  9. Defensoría del Pueblo Colombia Alerta Temprana No 084-18 diciembre 11 de 2018.
  10. Constitutional Court of Colombia Sentence T/530-16 (2016).
  11. Genetisch veränderte Organismen

  12. Am 18. Dezember beispielsweise veröffentlichte eine Gruppe, die sich die Águilas Negras (Schwarze Adler) nennt und nach der Auflösung der paramilitärischen Gruppen im Jahr 2006 entstand, einen Flyer in den sozialen Medien, in dem jedem, wenn er einen indigenen Gouverneur ermordet, 5 Millionen kolumbianische Pesos angeboten wurden und benannte indigene Führer in der Region Cauca, auf die sie abzielte.
  13. The Revolutionary Armed Forces of Columbia, another left-wing guerilla group fighting in the civil war
  14. End of mission statement by the United Nations Special Rapporteur on the situation of human rights defenders, Michel Forst on his visit to Colombia, 20 November to 3 December 2018. https://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=23960&LangID=E 
  15. ‘Un nuevo homicidio en territorio indígena de Riosucio, Caldas.’ Resguardo Indígena Colonial Cañamomo Lomaprieta. 04/12/2018 https://resguardoicl.org/un-nuevo-homicidio-en-territorio-indigena-de-riosucio-caldas/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.